HMWEVW

37,5 Millionen Euro für die nachhaltige Entwicklung von Innenstädten und Ortskernen

Im Städtebauprogramm „Lebendige Zentren“ geht es um bessere Aufenthaltsqualität durch Grünflächen und nachhaltige Mobilitätsformen, um privates Engagement, Schaffung von Wohnraum oder mehr Angebote für Bürgerinnen und Bürger.

c Per Schorn/HMWEVW

Mit dem Städtebauprogramm „Lebendige Zentren“ werden Projekte gefördert, die Innenstädte und Ortszentren beleben und weiterentwickeln. Dabei geht es um bessere Aufenthaltsqualität durch Grünflächen und nachhaltige Mobilitätsformen, um privates Engagement, Schaffung von Wohnraum oder mehr Angebote für Bürgerinnen und Bürger. Ein Beispiel sind leerstehende Immobilien, die revitalisiert werden und damit die Versorgung vor Ort verbessern können. Im Jahr 2021 werden 41 Standorte in 42 Städten und Gemeinden mit insgesamt 37,438 Mio. Euro gefördert. Die Kosten teilen sich der Bund und das Land Hessen.

„Innenstädte durchlaufen schon länger einem Strukturwandel, der durch die Corona-Pandemie noch beschleunigt wurde. Wir wollen helfen, diesen Wandel mutig zu gestalten, damit Hessens Stadtkerne attraktive Wohn-, Arbeits- und Lebensräume sind“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und verwies auf die Kofinanzierung des Landes, ohne die die Fördermittel des Bundes nicht für Projekte in hessische Städte und Gemeinden zur Verfügung stehen würden.

„Wir wollen, dass sich Städte und Gemeinden in ganz Deutschland zukunftsorientiert und nachhaltig weiterentwickeln. Deshalb fördert der Bund den Städtebau in diesem Jahr mit 900 Millionen Euro. Damit investieren wir in unsere Heimat“, ergänzte Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat.

Wir wollen helfen, den Strukturwandel in unseren Innenstädten mutig zu gestalten, damit Hessens Stadtkerne attraktive Wohn-, Arbeits- und Lebensräume sind.

Tarek Al-Wazir, Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Programm Lebendige Zentren

Das Förderprogramm zielt auf Städtebauprojekte, die das Wohnen in den zentralen Lagen stärken und bezahlbare Wohnungsangebote schaffen. Das Programm sorgt für grünere und attraktivere Plätze, fördert die Funktions- und Angebotsvielfalt und bewirkt, dass nachhaltige Verkehrsmittel besser genutzt werden können. So soll Verkehr vermieden und die stadtklimatische Situation verbessert werden. Auch das Engagement Privater spielt bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Innenstadtentwicklung eine zentrale Rolle. Bürgerrinnen und Bürger sind in die Prozesse eingebunden und ergänzen die öffentlichen Maßnahmen – auch durch Modernisierung und Sanierung von privatem Gebäudebestand.

Das Programm Lebendige Zentren erfüllt die Funktion eines städtebaulichen Investitionsprogramms mit erheblicher Anstoßwirkung für andere öffentliche und private Investitionen.


Presseschau

gruene.de News:

Wir trauern um Hans-Christian Ströbele

Zum Tod von Hans-Christian Ströbele. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freundinnen und Freunden.

Nach dem 9-Euro-Ticket – wie es jetzt weiter gehen kann

Das 9-Euro-Ticket ist ein riesiger Erfolg. Aber wie soll es weitergehen? Das zeigen Ricarda Lang, Katharina Dröge und Oliver Krischer in einem  [...]

GRÜN wirkt – neue Landesregierungen in NRW und SH

In Nordrhein-Westfalen haben die GRÜNEN für eine Koalition mit der CDU gestimmt. Und auch in Schleswig-Holstein startet eine neue Regierung mit [...]

Angriff auf unsere IT-Systeme

In den folgenden FAQ antworten wir auf die zentralen Fragen rund um den Angriff auf unsere IT-Systeme.

Bundesfrauenrat 2022 in Berlin

In Berlin haben wir in der Neuen Mälzerei auf dem Bundesfrauenrat 2022 den Krieg in der Ukraine aus frauenpolitischer Sicht beleuchtet und über [...]

Nordrhein-Westfalen: Historisch bestes grünes Ergebnis

Nach Schleswig-Holstein letzte Woche haben wir GRÜNE heute auch in Nordrhein-Westfalen unser historisch bestes Ergebnis erzielt. Vielen Dank an [...]

Bestes grünes Wahlergebnis in Schleswig-Holstein

Als GRÜNE haben wir heute unser historisch bestes Ergebnis bei einer Landtagswahl in Schleswig-Holstein erreicht. Wir danken unseren [...]

Zusammenhalt in Vielfalt – erster Diversitätsrat 2022 in Berlin

Die politische Teilhabe von Menschen mit Behinderung, die Situation von Menschen aus diskriminierten Gruppen, die aus der Ukraine fliehen [...]

Bundesvorstand schlägt Lisa Paus als Familienministerin vor

Die beiden Bundesvorsitzenden Ricarda Lang und Omid Nouripour haben heute Lisa Paus als neue Ministerin für Familie, Senior*innen, Frauen und [...]

Frühwarnstufe im Notfallplan Gas

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gestern die Frühwarnstufe im „Notfallplan Gas“ ausgerufen. Das bedeutet nicht, dass bereits jetzt [...]
Hinweis
Jens R. Schlömer - IT Dienstleistungen