HMWEVW

Bisher 2,66 Milliarden Euro an hessische Unternehmen ausgezahlt

Hessische Unternehmen und Soloselbstständige haben während der Corona-Pandemie von Bund und Land bislang rund 2,66 Mrd. Euro an Hilfen erhalten. Diese Zahl nannte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch: „Die Bearbeitung der Anträge läuft weiterhin auf Hochtouren, inzwischen haben auch bei den aktuellen Programmen immer mehr Unternehmen nicht nur Abschläge, sondern die vollständige Zahlung auf ihrem Konto.“ 

Die Summe verteilt sich auf verschiedene Programme, von denen etliche bereits beendet sind. Bei anderen können jedoch weiterhin Anträge gestellt werden, etwa bei der Überbrückungshilfe III, die Umsatzeinbußen infolge des zweiten und dritten Lockdowns kompensiert. Das Geld zahlt der Bund, der auch das elektronische Bearbeitungsverfahren zur Verfügung stellt. Die Anträge hessischer Unternehmen werden zentral im Regierungspräsidium Gießen bearbeitet. 

Großteil der Anträge bereits bearbeitet

Seit der Freigabe des Verfahrens der Überbrückungshilfe III durch den Bund haben rund 11.300 hessische Betriebe eine Bewilligung erhalten; die Auszahlungen von 232 Mio. Euro summieren sich zusammen mit den Abschlägen von 209 Mio. Euro auf insgesamt 441 Mio. Euro, fast vier von fünf eingegangenen Anträgen (78,9 Prozent) sind erledigt. Zudem flossen 66,3 Mio Euro als Neustarthilfe an jetzt deutlich mehr als 10.000 Soloselbstständige. 

„Gut die Hälfte der Anträge auf Überbrückungshilfe III kommen aus dem Gastgewerbe sowie von Friseur- und Kosmetiksalons“, informierte der Minister. „Jedes vierte Taxiunternehmen, jede vierte Gaststätte, jede dritte Kultur- und Unterhaltungseinrichtung haben bisher einen Antrag gestellt.“

Bei der November- und Dezemberhilfe war am vergangenen Freitag, 30. April, Antragsschluss, was noch einmal zu einem erhöhten Antragsaufkommen führte. Jeweils deutlich mehr als 90 Prozent der Anträge sind vollständig bearbeitet und ausgezahlt, die gesamte Auszahlungssumme liegt inzwischen bei 862 Millionen Euro. Bei den noch nicht abgeschlossenen Anträgen sind in aller Regel noch Rückfragen zu beantworten oder sie sind erst kurz vor Antragsschluss eingegangen.

Übersicht Wirtschaftshilfen des Bundes in Hessen

(Stand: 4. Mai 2021)

Soforthilfe: 106.426 bewilligte Anträge, rund 951,4 Mio. Euro ausgezahlt (Programm beendet am 31.05.2020).

Überbrückungshilfe I: 10.157 bewilligte Anträge sowie 233 bewilligte Änderungsanträge, rund 119 Mio. Euro ausgezahlt (Programm beendet am 9.10.2020).

Überbrückungshilfe II: 15.311 bewilligte Anträge sowie 34 bewilligte Änderungsanträge, rund 226 Mio. Euro ausgezahlt.

Überbrückungshilfe III: 11.294 von bisher 14.320 Anträgen bewilligt, rund 232 Mio. Euro vom Land ausgezahlt. Bereits rund 209 Mio. Euro als Abschlagszahlungen an Betriebe in Hessen ausgezahlt, damit ausgezahlte Gesamtsumme ca. 441 Mio. Euro.

Neustarthilfe: 10.797 Anträge bewilligt, rund 66,3 Mio. Euro ausgezahlt.

Novemberhilfe:

  • 94 Prozent der Anträge sind vollständig bearbeitet und ausgezahlt.
  • 71,3 Prozent der beantragten Summe wurden überwiesen (433 Mio. Euro), inklusive der Abschlagszahlungen und Direktzahlungen des Bundes.
  • 7.582 Anträge von Soloselbstständigen, davon 7.227 abgeschlossen.
  • 22.540 Anträge über prüfende Dritte, davon 20.533 abgeschlossen. 

Dezemberhilfe:

  • 92 Prozent der Anträge wurden vollständig bearbeitet und ausgezahlt.
  • 71 Prozent der beantragten Summe wurde überwiesen (429 Mio. Euro), inklusive der Abschlagszahlungen und Direktzahlungen des Bundes.
  • 7.103 Anträge von Soloselbstständigen, davon 6.778 abgeschlossen.
  • 22.192 Anträge über prüfende Dritte, davon 18.850 abgeschlossen.

Presseschau

gruene.de News:

Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zukunftsfähig und krisenfest gestalten

Die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz macht deutlich, dass wir die Menschen und unsere Städte, Dörfer und [...]

"Ich will das Land klimagerecht modernisieren."

Im Interview mit der ZEIT spricht die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock darüber, wie sie die Grundlagen für klimagerechten Wohlstand [...]

Alle Informationen zum Parteitag vom 11. bis 13. Juni 2021

Am Wochenende vom 11. bis 13. Juni treffen sich die Delegierten zum zweiten digitalen Parteitag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, um das Wahlprogramm [...]

Grüner Parteitag als Startschuss in den Wahlkampf

Am Wochenende vom 11. bis 13. Juni treffen sich die Delegierten zum zweiten digitalen Parteitag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, um das Wahlprogramm [...]

Vorsorgen fürs Dasein

Für eine flächendeckende Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland - Annalena Baerbock möchte den Einsatz für [...]

"Wir wollen die Schuldenbremse durch eine Investitionsregel ergänzen"

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung fordert Robert Habeck mehr Investitionen für den Aufbau von neuem [...]

Wie Geld für den Klimaschutz arbeitet

Die richtige Finanzpolitik ist ein entscheidender Faktor, ob Europa seine Klimaschutzziele erreichen kann und in der globalen Konkurrenz der [...]

"Ich trete an für Erneuerung, für den Status Quo stehen andere."

Annalena Baerbock sprach mit der BILD am Sonntag über sexistische Kommentare im Netz, das Energiegeld, den Nahostkonflikt und das erste Gesetz, [...]

Fragen und Antworten zum CO2-Preis

Klimaschutz muss sozial gerecht sein, sonst funktioniert er nicht. Das, was der Umwelt und damit den Menschen schadet, braucht einen Preis, [...]

Grüne Agrarminister*innen erreichen mehr Geld für Umwelt, Tier und Klima

Gemeinsam mit Agrarministerin Julia Klöckner hat eine übergroße „Weiter-so“-Koalition aus CDU/CSU, SPD, FDP und LINKEN versucht den Status Quo [...]
Hinweis
Jens R. Schlömer - IT Dienstleistungen