HMWEVW

Rückgang bei Sozialwohnungen nahezu gestoppt

Wirtschaftsminister Al-Wazir: „Unser Ziel ist, dass jede und jeder in Hessen eine Wohnung mit einer angemessenen Miete finden kann.“

© Maria Fuchs / Adobe Stock

Der jahrelange Negativtrend bei den Sozialwohnungen ist in Hessen im vergangenen Jahr faktisch zum Erliegen gekommen. Dies teilte das Hessische Wirtschafts- und Wohnungsbauministerium in Wiesbaden mit. Während im Jahr 2020 für 1.834 Wohnungen die Sozialbindung endete, wurden 1.826 Wohnungen neu in die Bindung genommen. Damit gab es Ende 2020 in Hessen noch 79.720 Sozialwohnungen – acht weniger als Ende 2019. Im Jahr 2000 lag der Bestand noch bei über 170.000 Sozialwohnungen, seitdem wurden Jahr für Jahr vierstellige Rückgänge registriert. Erst 2019 verlangsamte sich der Schwund auf 581 Wohneinheiten.

„Die Zahl für 2020 stimmt zuversichtlich, aber derzeit ist es noch zu früh, von einer Trendwende zu sprechen“, kommentierte Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir. Er wies darauf hin, dass sich auch die Darstellung in der Statistik geändert habe: Seit 2019 werden auch die Wohnungen mitgezählt, deren Förderung zwar vorzeitig zurückgezahlt wurde, die aber aufgrund der so genannten Nachwirkungsfrist noch in der Sozialbindung bleiben. Ende 2020 wurde die Nachwirkungsfrist von 5 auf 10 Jahre verlängert, das bedeutet, dass Sozialwohnungen, deren Förderung vorzeitig zurückgezahlt wird, jetzt noch zehn Jahre als Sozialwohnungen zur Verfügung stehen und deshalb auch als solche gezählt werden. So wird das Angebot korrekt dargestellt. ‎

Verbesserte Förderbedingungen

„Aber auch die Bautätigkeit zieht an, und es werden mehr Belegungsrechte an bestehenden Wohnungen erworben“, erklärte der Minister. So wurden im vergangenen Jahr in Hessen insgesamt 3108 Wohneinheiten zur Förderung angemeldet – der höchste Wert seit 2009. Al-Wazir führte das auf die deutlich verbesserten Förderbedingungen des Landes zurück. „Wir stellen Rekordmittel für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung, und wir sorgen dafür, dass sie auch genutzt werden. Die Landesregierung hat sich vorgenommen, den rückläufigen Trend in Hessen zu stoppen, und diesem Ziel kommen wir näher.


Presseschau

gruene.de News:

Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zukunftsfähig und krisenfest gestalten

Die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz macht deutlich, dass wir die Menschen und unsere Städte, Dörfer und [...]

"Ich will das Land klimagerecht modernisieren."

Im Interview mit der ZEIT spricht die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock darüber, wie sie die Grundlagen für klimagerechten Wohlstand [...]

Alle Informationen zum Parteitag vom 11. bis 13. Juni 2021

Am Wochenende vom 11. bis 13. Juni treffen sich die Delegierten zum zweiten digitalen Parteitag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, um das Wahlprogramm [...]

Grüner Parteitag als Startschuss in den Wahlkampf

Am Wochenende vom 11. bis 13. Juni treffen sich die Delegierten zum zweiten digitalen Parteitag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, um das Wahlprogramm [...]

Vorsorgen fürs Dasein

Für eine flächendeckende Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland - Annalena Baerbock möchte den Einsatz für [...]

"Wir wollen die Schuldenbremse durch eine Investitionsregel ergänzen"

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung fordert Robert Habeck mehr Investitionen für den Aufbau von neuem [...]

Wie Geld für den Klimaschutz arbeitet

Die richtige Finanzpolitik ist ein entscheidender Faktor, ob Europa seine Klimaschutzziele erreichen kann und in der globalen Konkurrenz der [...]

"Ich trete an für Erneuerung, für den Status Quo stehen andere."

Annalena Baerbock sprach mit der BILD am Sonntag über sexistische Kommentare im Netz, das Energiegeld, den Nahostkonflikt und das erste Gesetz, [...]

Fragen und Antworten zum CO2-Preis

Klimaschutz muss sozial gerecht sein, sonst funktioniert er nicht. Das, was der Umwelt und damit den Menschen schadet, braucht einen Preis, [...]

Grüne Agrarminister*innen erreichen mehr Geld für Umwelt, Tier und Klima

Gemeinsam mit Agrarministerin Julia Klöckner hat eine übergroße „Weiter-so“-Koalition aus CDU/CSU, SPD, FDP und LINKEN versucht den Status Quo [...]
Hinweis
Jens R. Schlömer - IT Dienstleistungen