HMWEVW

Wohnungsbedarf in Hessen

Bevölkerung wächst vor allem in Südhessen. 30 Kommunen sind jetzt Partner im Großen Frankfurter Bogen.

„Hessen wächst und es gibt weiterhin einen Bedarf an neuen Wohnungen: Insgesamt 367.000 Wohnungen werden bis 2040 in Hessen gebraucht“, sagte Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir heute in Wiesbaden. Dort stellte er die aktuelle Wohnungsbedarfsprognose vor, die im Auftrag des Ministeriums vom Institut für Wohnen und Umwelt (IWU), Darmstadt, erstellt wurde. Darin wurde auf der Basis der prognostizierten Bevölkerungsentwicklung sowie gesellschaftlichen Entwicklungen errechnet, wie viele zusätzliche Wohnungen bis ins Jahr 2040 benötigt werden.

„Das Ergebnis ist nicht überraschend: Die meisten Menschen in Hessen wohnen in Südhessen. Besonders in den Städten wird die Bevölkerung in den kommenden zwei Jahrzehnten weiter zunehmen. Darum fehlen im Ballungsraum Rhein-Main, vor allem in den Städten Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Offenbach aber auch in Kassel am meisten neue Wohnungen“, sagte der Minister. Aber nicht allein das Bevölkerungswachstum ist Grund für den Wohnungsbedarf: „Wir werden älter und bleiben daher länger in unseren Wohnungen. Außerdem wohnen Menschen inzwischen anders, immer mehr leben allein, zu zweit oder in einer Kleinfamilie. Im Vergleich zur Prognose aus dem Jahr 2016 liegen die größten Veränderungen darin, dass die Bevölkerung nicht wie vor vier Jahren angenommen in einem kurzen Zeitraum stark ansteigen, sondern gleichmäßiger wachsen wird. Daher verteilt sich der Neubaubedarf entsprechend auf einen längeren Zeitraum. Hinzu kommt, dass mehr gebaut wurde als 2016 prognostiziert. Auch der Trend zu kleinen Haushalten setzt sich fort, allerdings schwächt er sich im Vergleich zur letzten Prognose ab.

Rekordmittel von 2,2 Milliarden Euro für bezahlbaren Wohnraum

Die Wohnungsbedarfsprognose stellt dem Bedarf bis 2040 auch den durchschnittlichen Zubau an Wohnungen im Zeitraum zwischen 2012 und 2017 gegenüber. Um den vom IWU errechneten Bedarf bis 2040 zu decken, müssen jährlich im Durchschnitt 16.000 Wohnungen in Hessen zusätzlich geschaffen werden. Bleibt die durchschnittliche Wohnungsbautätigkeit der Jahre 2012 bis 2017 künftig auf demselben Niveau, kommen jährlich unter dem Strich 16.500 neue Wohnungen hinzu. „Auf ganz Hessen gerechnet könnte man daher sagen: Wir sind im Soll“, sagte Minister Al-Wazir. „Allerdings sind Wohnungsbestand und -neubau und Bedarf regional unterschiedlich verteilt. Während es vor allem in Mittel- und Nordhessen zum Teil mehr Wohnraum gibt als gebraucht wird, gibt es in Südhessen weiterhin eine Lücke.“ Vor allem in den kreisfreien Städten ist der Wohnungsmarkt angespannt. Auch hier ist Südhessen besonders betroffen: Allein 83 Prozent der Wohnungen, die bis 2040 in Hessen nötig sind, fehlen im Regierungsbezirk Darmstadt.

Die Corona-Pandemie könnte kurz- und mittelfristig Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt haben. „Viele Menschen kommen wegen der guten Jobaussichten nach Hessen. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie könnten diesen Effekt bremsen. Zwar könnten die wirtschaftlichen Corona-Folgen den Zuzug in die Region abschwächen, andererseits ist aber auch klar, dass der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum groß ist und sich sogar noch weiter verstärken könnte. „Wir werden daher an unserem Kurs festhalten, die Bereitstellung von Bauland unterstützen und ein besonderes Augenmerk auf geförderte Wohnungen legen“, sagte der Minister.

Al-Wazir: Großer Frankfurter Bogen ein Erfolg

„Das Ziel der hessischen Wohnungspolitik ist, bezahlbaren Wohnraum zu erhalten und zu schaffen. Das erreichen wir durch kurzfristige Maßnahmen wie den Zukauf von Belegungsrechten oder regulatorische Instrumente wie die Mietpreisbremse. Mittel- und langfristig aber müssen Wohnungen gebaut werden, und zwar dort, wo die Wohnungsmärkte angespannt sind. Insgesamt 2,2 Milliarden Euro stellen wir für den geförderten Wohnungsbau bis 2024 zur Verfügung, das sind Rekordmittel“, so Minister Al-Wazir.

„Mit dem Großen Frankfurter Bogen haben wir außerdem ein Programm aufgelegt, das den Ballungsraum in Sachen Wohnungsbau in den Blick nimmt und dabei klimafreundliche Mobilität und nachhaltige Quartiersentwicklung mitdenkt. Hier ist der Bedarf hoch, gleichzeitig ist es schwieriger, Flächen in den Städten zu finden, die bebaut werden können und der Stau im Ballungsraum schon jetzt Alltag“, so der Wohnungsbauminister.

Insgesamt 55 Städte und Gemeinden, die innerhalb von maximal 30 Minuten mit     S- oder Regionalbahn vom Frankfurter Hauptbahnhof aus erreichbar sind, wurden im Oktober 2019 eingeladen, Teil des Großen Frankfurter Bogens zu werden. Die Partnerkommunen profitieren vor allem von höheren Fördersätzen in bestimmten Wohnungs- und Städtebauprogrammen. Bei den Machbarkeitsstudien der „Bauland-Offensive Hessen“ der mehrheitlich landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft, der Nassauischen Heimstätte, übernimmt das Land Hessen etwa den kommunalen Eigenanteil – und somit die Gesamtkosten.

„Noch nicht einmal ein Jahr ist vorbei und das Angebot an die Kommunen ist angekommen: Insgesamt 30 Städte und Gemeinde rund um Frankfurt haben sich schon dafür entschieden, Teil des Großen Frankfurter Bogens zu sein“, sagte Al-Wazir. „Das ist eine gute Nachricht für die Region: Hier wird in den kommenden Jahren viel Gutes passieren, da bin ich mir sicher.“

Projekte im „Großer Frankfurter Bogen“

Zu den 30 Partnerkommunen gehören auch Darmstadt, Erzhausen, Karben und Hanau. In Darmstadt steht die Entwicklung des Ludwigshöhviertels im Vordergrund. Es liegt zwischen den Stadtteilen Bessungen und Eberstadt und soll als Wohngebiet entwickelt werden. Vorgesehen ist ein Quartier für Menschen aller Alters- und Einkommensklassen. Rund 3.100 Menschen sollen hier in den nächsten Jahren ein Zuhause finden. Oberbürgermeister Jochen Partsch: „Die Wissenschaftsstadt Darmstadt unterstützt den Ansatz der Hessischen Landesregierung, Wohnungsbau in der Rhein-Main-Region entlang der Linien des ÖPNV zu fördern, ausdrücklich. Auf den Konversionsflächen im Süden von Darmstadt, auf dem Lincoln-Areal und im Ludwigshöhviertel, schaffen wir rund 3.400 neue Wohnungen, ohne einen Quadratmeter Wald oder Flur zu verbrauchen. Dies ist der Darmstädter Weg einer nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung.“

In Erzhausen entsteht das neue Wohngebiet „Die vier Morgen“ in unmittelbarer Nähe zur S-Bahn-Station und dem neuen Radschnellweg zwischen Frankfurt und Darmstadt. Bürgermeisterin Claudia Lange: „Das neue Wohngebiet hat die ideale Lage für Pendler und passt damit besonders gut zur Landesinitiative Großer Frankfurter Bogen. Mit der Entwicklung des Wohngebietes wollen wir vorrangig zusätzlichen bezahlbaren Wohnraum schaffen. Auf Initiative der HLG Hessische Landgesellschaft mbH, die das Wohngebiet mit uns gemeinsam entwickelt, findet zudem aktuell eine vom Land Hessen geförderte Prüfung statt, ob hier ein Plus-Energie-Wohngebiet geplant werden kann. Durch das Projekt Großer Frankfurter Bogen ist 

es möglich, besser zu planen. Denn für das neue Quartier und den Ort ist es wichtig, jetzt die richtigen Weichen hin zu Bezahlbarkeit und Lebensqualität zu stellen.“ Die Gemeinde rechne damit, dass die Bevölkerungszahl nach Fertigstellung des Wohngebiets um etwa acht Prozent wachse.

In Karben wird mitten in der Innenstadt ein neues Quartier geschaffen – das Brunnenquartier. Die Stadt möchte vor allem von den Fördermitteln aus dem Programm „Nachhaltiges Wohnumfeld“ profitieren. Bürgermeister Guido Rahn aus Karben: „Das Brunnenquartier füllt die letzte Lücke in der Karbener Innenstadt und passt zum Großen Frankfurter Bogen wie das Ei zur grünen Soße. Es ist eine Flächenentwicklung, von der die Stadt Karben und die Region gleichermaßen profitieren werden. Die Stadt Karben investiert in ein urbanes, innerstädtisches Quartier, das optimal angebunden ist. Es wird Stadtentwicklung sein, die einerseits städtebaulich wie funktional eine Karbener Lücke füllt, Karbener und Karbenerinnen als Wohn- und Lebensort anspricht und andererseits über die Anbindung an die Zentren der Rhein-Main-Region auch für potenzielle Neubürger ein interessanter Standort sein wird.“

Hanau bringt verschiedene Projekte in das Projekt Großer Frankfurter Bogen ein. Martin Bieberle, Leiter des Fachbereichs Planen, Bauen & Umwelt: „Hanau hat in den letzten Jahren fast alle Flächenpotenziale bereits mobilisiert und ist sich deshalb bewusst, dass für weiteres, sozialverträgliches Wachstum die Entwicklung neuer Flächen für Wohnungsbau unumgänglich ist. Es ist an uns, den zukünftigen Generationen von kommunalen Entscheidern und Planern die notwendigen Optionen zu schaffen. Das Projekt Großer Frankfurter Bogen lenkt den Fokus darauf, dass Baulandentwicklung eine regionale Gemeinschaftsaufgabe sein muss. Hanau bekennt sich ausdrücklich zu dem Projekt und bringt verschiedene Flächen mit in den Großen Frankfurter Bogen ein, die als Siedlungserweiterungsflächen auch schon im Regionalen Entwicklungskonzept des Regierungspräsidiums diskutiert und beim Regionalverband als Option für den neuen regionalen Flächennutzungsplan 2030 vorgeschlagen wurden.“


Presseschau

gruene.de News:

„Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm

Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe [...]

Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz

Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt [...]

Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten

Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen [...]

Politik in Zeiten von Corona: Alle grünen Veranstaltungen digital

Die Corona-Krise fordert unserer Gesellschaft alles ab. Uns als Partei geht es da nicht anders. Aber das politische Leben darf auch in der Krise [...]

Situation in Griechenland und in der Türkei

Die Situation auf den griechischen Inseln ist dramatisch, vor allem auf Lesbos. Jetzt braucht es eine abgestimmte europäische Reaktion, die [...]

Aktionsplan gegen Rassismus

Die Gewalttat von Hanau zeigt einmal mehr: Wir tragen gemeinsam Verantwortung, Rassismus und Rechtsextremismus den Nährboden zu entziehen. Der [...]

GRÜNE in Hamburg stark wie nie

Die GRÜNEN wachsen weiter: Bei der Bürgerschaftswahl holen die GRÜNEN Hamburg ihr historisch bestes Wahlergebnis. Mit 24,2 Prozent haben sie ihr [...]

Gewalttat von Hanau

Nach der mutmaßlich rechtsextremen und rassistischen Gewalttat von Hanau erklären Annalena Baerbock und Robert Habeck, Bundesvorsitzende von [...]

Wahl zum Ministerpräsidenten in Thüringen: Dammbruch für die Demokratie

Zur Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen erklären die Bundesvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerbock [...]

„So wie wir die Gesellschaft verändert haben, hat die Gesellschaft uns verändert“

30 Jahre BÜNDNIS 90 und 40 Jahre DIE GRÜNEN – am 10. Januar haben wir in Berlin mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und vielen [...]
Hinweis
Jens R. Schlömer - IT Dienstleistungen