HMWEVW

22.000 Wohnungen für Hessen

„Wohnungsbau braucht Fläche – und zwar nicht nur in den Städten, auch in deren Umland und an attraktiven, gut angebundenen Standorten in kleineren Kommunen der RheinMain Region“, betonte der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir zu Beginn der vierten „Regionalen Bauland- und Infrastrukturkonferenz“ in Wiesbaden. Wie können Leerstände in Ortskernen aktiviert werden? Wie können Aufstockungen oder beispielsweise Konversionsflächen für Wohnzwecke gefördert werden? „Aber nicht nur das Thema `Fläche´ ist von Bedeutung, auch die Frage, welches sind die künftigen Siedlungs- und Wohnformen, die unseren Vorstellungen gerecht werden“, erläuterte Al-Wazir.

Länderübergreifende Strategie

Im hochverdichteten Ballungsraum Rhein-Main, mit Deutschlands Pendlerhauptstadt als Zentrum, lassen sich die Aufgaben der Stadtentwicklung und des Wohnungsbaus nicht mehr allein lokal lösen. Es bedarf regionaler und interkommunaler Zusammenarbeit sowie qualifizierter Planungsprozesse. Experten von der Bundesstiftung Baukultur, der Hessischen Landgesellschaft, aus Kommunen und von Wohnungsbaugesellschaften diskutierten auf der Konferenz die Herausforderungen für den Wohnungsbau.

Staatsminister Axel Wintermeyer, der Chef der Hessischen Staatskanzlei, erläuterte: „Nur, wenn wir vertrauensvoll, konstruktiv und über kommunale Grenzen und auch über Ländergrenzen hinweg kooperieren, können wir die Herausforderungen unserer Gegenwart und unserer Zukunft meistern. Aus diesem Grund haben wir im Januar 2018 das länderübergreifende Strategieforum gegründet, an dem Wirtschaft, Städte und Gemeinden sowie die Landesregierungen von Hessen, Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg auf Augenhöhe miteinander über die Herausforderungen und Lösungsansätze der Metropolregion sprechen.“ Wintermeyer ist Vorsitzender des „Länderübergreifenden Strategieforums FrankfurtRheinMain“, einem Think-tank, der erstmals über Ländergrenzen hinweg strategische Leitlinien und Visionen für die gesamte Region entwickelt.

Al-Wazir: Der Bau von 22.000 Wohnungen wird unterstützt

Staatsminister Al-Wazir: „Von 2019 bis 2024 stehen so viel Fördermittel wie lange nicht bereit. Für den Bau von etwa 22.000 Wohnungen mit langfristiger Mietpreisbindung insgesamt 2,2 Milliarden Euro.“ Die HA Hessen Agentur GmbH (HA) betreut im Auftrag der Landesregierung seit Mitte 2015 die „Allianz für Wohnen in Hessen“ und führt die Servicestelle Wohnungsbau. Sie verfolgt das Ziel, Strategien für guten und bezahlbaren Wohnungsbau in Hessen zu entwickeln und umzusetzen. Dazu zählt auch die qualitative und zukunftsfähige Weiterentwicklung der bestehenden Wohnquartiere und Wohnungsbestände.

Der demografische und wirtschaftliche Wandel, die Anpassung an den Klimawandel, die Stärkung der Innenstädte, die gesellschaftlichen bzw. sozialen Veränderungen sowie der Erhalt der historischen Bausubstanz stellen die hessischen Städte und Gemeinden vor große Herausforderungen. Die HA unterstützt Land und Kommunen bei der Umsetzung der Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramme Stadtumbau in Hessen, Aktive Kernbereiche in Hessen, Zukunft Stadtgrün, Hessische Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt und Investitionspakt Soziale Integration im Quartier, deren Ziel die Unterstützung der Kommunen bei den notwendigen Anpassungsleistungen kommunaler Infrastrukturen ist.

Folke Mühlhölzer, Vorsitzender der Geschäftsführung der HA: „Im Jahr 2018 wurden hierzu insgesamt Fördermittel des Bundes und des Landes Hessen in Höhe von 102 Millionen Euro an 128 Förderstandorte in Hessen zur Verfügung gestellt. Zusammen mit den städtischen Eigenanteilen wurden somit Investitionen von über 150 Millionen Euro ermöglicht.“

Die HA Hessen Agentur GmbH ist die Dienstleistungsgesellschaft des Landes. Sie setzt Projekte, Kampagnen und Förderaktivitäten um und fungiert zudem als Berater und „Think Tank“. Ihr Kernziel ist die bestmögliche Unterstützung des Landes Hessen und anderer öffentlicher Institutionen bei der Erreichung ihrer Ziele im Rahmen der hessischen Wirtschaftsförderung. Weitere Informationen unter www.hessen-agentur.de


Presseschau

gruene.de News:

Klimaschutz: Sofortprogramm für den Sommer 2019

Wir müssen jetzt den Klimaschutz in unserem Land vorantreiben, um den Pariser Klimavertrag einzuhalten und so den globalen Temperaturanstieg zu [...]

„Uns allen ist klar, dass eine große Verantwortung auf uns zukommt“ 

Robert Habeck hat mit der ZEIT über den grünen Erfolg bei der Europawahl gesprochen. Wie wir den Hunger nach politischer Handlungsfähigkeit [...]

Flüchtlingspolitik: Weder Ordnung noch Rückkehr

Horst Seehofer gibt vor die Ausreisepflicht abgelehnter Asylbewerber besser durchsetzen zu wollen. Stattdessen riskiert er die Entstehung eines [...]

Grüne Summer School 2019

Du bist jung, politisch interessiert und hast Lust, dich mit anderen Aktiven zu vernetzen? Du möchtest dich in Workshops über politische Fragen [...]

Europa wählt Klimaschutz und Zusammenhalt

Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern, Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern und freuen uns über das beste grüne Wahlergebnis, das wir [...]

Impfen ist ein Gebot der Solidarität

Impfungen sind sinnvoll und schützen nicht nur einen selbst, sondern auch die Bevölkerung insgesamt. Die Impfquote von eingeschulten Kindern [...]

Geburtshilfe stärken ­­– Hebammenberuf sichern

Hebammen sind unverzichtbar für einen guten Start ins Leben. Sie sind entscheidend dafür, dass Schwangere frei entscheiden können, wie und wo [...]

Unser Kurzwahlprogramm: 7 Gründe, bei der Europawahl Grün zu wählen

Am 26. Mai haben wir es in der Hand: Wir können den Zusammenhalt in Europa stärken und dem Klimaschutz wieder eine echte Stimme geben. Wir [...]

Grüner Wahlspot zur Europawahl 2019

Unser Wahlspot zur Europawahl 2019.

10-Punkte Fahrplan: Kohleausstieg rechtsverbindlich einleiten

Annalena Baerbock zeigt mit diesem 10-Punkte-Fahrplan einen Weg auf, wie der Einstieg in den Kohleausstieg auf Grundlage der Empfehlungen der [...]
Hinweis
Jens R. Schlömer - IT Dienstleistungen